Kochsendungen im TV

Wie Sie alle sicher schon lange bemerkt haben, ist unsere Fernsehlandschaft vollkommen von Kochsendungen jeglicher Art überfrachtet. Wer sich da nicht alles an den Herd und vor die Kamera stellt – und jede neue Sendung erhält so ein eigenes Thema und Flair.

Hier und da erlebt man dann auch Menschen, denen sehr - man könnte meinen fast ausschließlich – an einer Selbstdarstellung liegt. Zusätzlich haben die Verantwortlichen der Fernsehprogramme dann die typische Eigenart, immer noch einen drauf zu setzen und die Sendungen immer verrückter oder exotischer zu gestalten.

Genau genommen lohnt es meistens schon gar nicht mehr eine Kochsendung einzuschalten. Dennoch kommt man kaum umhin, urplötzlich mal wieder bei einer gelandet zu sein. So geschah es meiner Frau, und weil gerade Kaffeezeit (Tee) war und ich das vorweihnachtliche Gebäck genoss, war ich fast schon verpflichtet mitzusehen.

Nun war es schon eine etwas andere Sendung mit normalen Menschen aus der Bevölkerung und auch zwei recht menschlichen Fachleuten als Jury. Es ging dabei ausschließlich um das Thema Backen. Die beiden Teilnehmer eine Frau/ein Mann) hatten sich bis in die Endrunde vorgearbeitet (also schon ehrere Sendungen erfolgreich absolviert).

Nun denn, sei es wie es sei – es ging darum, eine Kugeltorte in 90 Minuten zu backen und auf einem entsprechend dekorierten Kaffeetisch zu servieren. Ich muss dabei anmerken, dass ich selber gerne koche und backe. So ist es für mich völlig widersinnig, so etwas innerhalb einer bestimmten Zeit zu fabrizieren. Kochen ist allerdings etwas einfacher als backen; denn beim Backen muss man sich schon sehr genau  an alle Vorgaben halten. Unter Zeitdruck müssen zwangsläufig Fehler unterlaufen und die (in diesem Fall) beiden Personen unterliegen einem verrückten Stress, der nicht sein muss und auch nicht dazu gehört; denn Kochen und Backen sind schöne und sinnliche Tätigkeiten mit meist späterem Erfolgserlebnis.

So konnte man deutlichen spüren, dass beide auch sehr unter diesem Druck gelitten haben (es unterliefen immer wieder kleine Fehler). Zwischendurch musste natürlich der Moderator auch noch den Druck erhöhen, indem er ständig  das Thema Zeit angesprochen
hat. Extrem wurde es natürlich, als die Zeit dem Ende entgegen ging und es um Minuten und schließlich Sekunden ging.

Beide hatten die doch schon recht schwierigen Arbeiten gut erledigt und das fertige Produkt musste auf den Tisch (zwischendurch ebenfalls dekoriert) – es ging um Sekunden – der Mann hatte die schöne Torte auf einer Glasunterlage mit Fuß und schwenkte diese Platte mit Torte zum Tisch (letzte Sekunde) – mit viel Schwung flog die fertige Torte von der Glasplatte auf den Studioboden!

Ich habe förmlich aufgeschrien, als wenn mir etwas passiert wäre – ich war sowas von betroffen (ich habe direkt mit gelitten in dieser Situation) – ebenso die Frau, die alles gut überstanden hat – sie war so etwas von entsetzt und traurig (sie brach letztlich in Tränen aus – was für mich völlig verständlich was) – und er war einfach nur entsetzt und sprachlos.

Die beiden haben dann alles, so gut es eben ging, vom Boden gerettet (auf die Glasplatte) – ein wenig schön dekoriert – und das war es dann. Die „menschlichen“ Juroren haben dieses Missgeschick erst einmal unberücksichtigt gelassen und regulär bewertet (sehr fair) – die Frau hat dann gewonnen (knapp, und ohne Berücksichtigung des „Tortenfluges“) – aber konnte sich dann doch nicht so recht freuen. Also dennoch ein recht erfreulicher
Ausgang.

Nur, und dass ist mein Thema (wie vielleicht von Beginn an zu spüren war), warum muss es so weit kommen? Warum so eine verrückte Idee, nach Zeit zu kochen / backen?

Warum müssen wir Menschen immer nur extreme Situationen schaffen und auskosten? Die Masse wird sich kaputt lachen und die Sendung als das „Superereignis des Jahres“ feiern (oder dann doch lieber den doppelten Salto bei einem Autorennen). Warum sind wir immer nur auf derartige Erlebnisse aus und finden sonst alles nur noch fade (man merkt es täglich bei den immer verrückteren Filmen – immer mehr Action und immer mehr Horror) – ist unser Leben wirklich so fade, dass wir auf der ständigen Suche nach dem „Kick“ sind?

In diesem Sinne meine Bitte: Lassen Sie sich Zeit beim Kochen oder Backen – es macht doch viel mehr Spaß so!

Hans-Werner Kleindiek

Dieser Beitrag wurde unter Gastbeitrag, Medien, Modernes Leben abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort