Begegnungen – von Westerstede nach Rügen

Mit 57 Jahren hat er sein Geschäft verkauft. Nun fährt er mit dem Kettler e-bike durch die Rügener Landschaft. Aus seiner Zeit als Handwerker hat er einen Bandscheibenvorfall und einen Hüftschaden behalten. Manchmal ist das rechte Bein taub, aber Fahrradfahren geht einwandfrei.

Jetzt wohnt er mit seiner Frau in Glowe, Erstwohnsitz, hat ein Haus bauen lassen, massiv, versteht sich, nicht diese Schuhkartons mit Reetdach. In Westerstede ist nur noch das verpachtete Geschäft. Malerei und Gerüstbau.

Seine Frau hat inzwischen einen kleinen Laden in Bergen. Eher Hobby. Kunstgewerbliches. Zwei Tage die Woche. Sie hatte damals den Ausschlag gegeben: Rügen oder Spanien? Er ist froh, dass sie sich durchgesetzt hat. Diese Hitze in Spanien, das wäre dann doch nichts gewesen.

Mit dem Kettler e-bike schafft er bis zu 120 km am Tag. Wenn es bergig ist, immerhin noch 60 km.

Er will heute Reet schneiden, um daraus ein Insektenhotel zu bauen – irgendwie muss er den Tag ja rumkriegen.

Dieser Beitrag wurde unter Begegnungen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar