Begegnungen – von Erfurt nach Rügen

Er wollte unbedingt diesen schmalen Pfad mitten im Wald fahren, anstatt des ausgewiesenen Radwegs entlang der Schaabe. Sie hat nachgegeben. Ihm zuliebe.

So lernen wir einander immerhin kennen. Im Wald. Der Weg ist schwierig, glitschig. Es geht nur langsam voran. Wir rasten. Sie sind aus Erfurt. Thüringen. Schnell einigen wir uns auf Goethe als ein gemeinsames Thema. In den nächsten Stunden werden es mehr.

Sie hat nach der Wende als Lehrerin für Physik und Automatisierung nochmal Philosophie studiert – ein Lebenswunsch. Nun unterrichtet sie dieses Fach. Ist Fachleiterin. Gerne auch bis 65.

Er ist schon pensioniert. Sieht ein wenig aus wie Sigmund Freund. Immerhin ist er ja auch Psychologe. Eine seltene Disziplin im Osten damals. Hat sich auf Verkehrspsychologie spezialisiert. Jetzt berät er die andere Seite, alle, die den Führerschein verloren haben und ihn gerne schneller wieder hätten.

Vier erwachsene Söhne. Früh Kinder, wegen der Wohnraumzuweisung. Alle im Westen. Alle studiert. Fast alle naturwissenschaftlich tätig.

Sie machen jetzt zwei Wochen Ferien in Juliusruh. Kommen schon seit den 60er Jahren nach Rügen. Herrliche Landschaft.

Einst waren wir Feinde. Jetzt kehren wir zu Dritt ein beim Bäcker Arndt in Glowe. Viel Gemeinsames. Wer hat uns einst nur so gegeneinander aufgehetzt? Und warum haben wir das zugelassen? Deutschland, einig Vaterland? Ja, so gerne.

Dieser Beitrag wurde unter Begegnungen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Begegnungen – von Erfurt nach Rügen

  1. Ted Dirks sagt:

    Hi Karl,

    das war ein schöner Bericht im Zweitgeist – Begegnungen – hat mir gefallen!

    Wie geht es Euch auf der wunderschönen Insel Rügen? Mir hat das vor einigen Jahren sehr gut gefallen, wir waren auch im Oktober da und sind gewandert und haben so die Insel erkundet. War toll.

    Lasst es Euch gut gehen. Bis dann,

    liebe Grüße aus Bremen,

    Ted

Schreibe einen Kommentar