Clues, Rehrßen, Hoope und das Hachetal

Mit etwas Glück findet man auch nach Jahren in seiner näheren Umgebung noch interessante, idyllische oder gar magische Orte. Clues ist so einer.

Clues ist ein Ortsteil von Heiligenfelde und damit der Stadt Syke. Er liegt südwestlich vom Syker Stadtkern und direkt am Naturschutzgebiet Hachetal. Dieser vielen sicher unbekannte kleine Ort ist indes für manche Besonderheit bekannt: Nicht nur die für private Feierlichkeiten zu mietende “Clueser Danzdeel” im alten Niedersachsenhaus oder der wildromantische Clueser Campingplatz, das jährliche Clueser Oldtimer-Treckertreffen, das Clueser Drachenfest der Syker Drachenfreunde sind einen Besuch wert, sondern vor allem auch die kleine eiszeitliche Talmulde mit der Beeke-Quelle.

Gleich neben der “Clueser Danzdeel” führen Pfade links und rechts hinab in die kleine Schlucht. Die Quelle dort unten speist die “Clueser Beeke” und staut diese zunächst zu einem kleinen Teich. Hier ist es still, nur manchmal schnattern zwei Wildenten auf dem Wasser. Am Ende des Teichs steht ein kleine Schutzhütte – hier darf man sich setzen und die Ruhe genießen.

Einst soll die Beeke-Quelle heilend gewesen sein, als vor 800 Jahren hier ein Einsiedler lebte – so ist es zumindest überliefert. Um 1570 ist im Syker Abgabenverzeichnis vom “Hilgen Clueß” die Rede.

IMG_0081

Noch bis in die 1970er Jahre  behaupteten die älteren Einwohner von Clues, dass das Wasser der Beeke Heilkraft besitze. In Richtung Norden liegen das alte Gut Hoope und der kleine Ort Rehrßen entlang der Hache. Einst haben sich Höfe vorwiegend an fließenden Gewässern angesiedelt, um stets genügend Wasser für Mensch und Vieh zu haben.

Hinter dem Gut Hoope (hier wohnt auch der Ortsbürgermeister) kann man über eine kleine, versteckte Brücke und einem ehemaligen Verbindungsweg nach Rehrßen gelangen (besser wegen der Hofüberquerung fragen und auf die beiden großen Hunde achten). Weiter nördlich an der Rehrßer Straße findet man eine Andachtskapelle beim “Haus der Rehrßer Diakonissen”. Über die Steimker Straße gelangt man links und erneut links über die Straße namens “Hude” wieder zurück zum Ausgangspunkt.

Vom Tal nach Westen führt ein (ebenfalls nicht gekennzeichneter) Rundwanderweg vorbei am Campingplatz und der Straße “Im Fange”, an deren Ende man am besten einem nicht eingezeichneten Feldweg links folgt, oben auf der Höhe angekommen rechts abbiegt und wieder unten angekommen ca. 400 m nach links auf der “Avenue Marc Sangnier” läuft, um bei der idyllischen Hachepension links einem Wirtschaftsweg (der auf ca. 50 m unterbrochen ist) folgend zurück bis zum Clueser “Eschenhof” zu gelangen. Durch die Flurbereinigung sind einige Wege verschwunden, andere neu entstanden. Festes Schuhwerk ist zu empfehlen, falls ein Weg unerwartet mitten im Acker endet.

Wer mehr über Clues und seine Umgebung wissen will, dem sei das umfassend recherchierte, reich bebilderte und über 300 Seiten starke Buch ”Clues” des inzwischen verstorbenen Albert Gehrke aus Rehrßen empfohlen. Hier erfährt man auch viel über das ländliche Leben im Syker Raum im Laufe der Jahrhunderte. Zu bestellen ist es bei seiner Tochter per E-Mail unter: jurries@gmx.de

Dieser Beitrag wurde unter Da fahren wir mal hin abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort