Gelungener Urlaub?

Wir machen zZ einen Kurzurlaub auf Rügen. Hier kann man von der ersten Minute an abschalten.

Doch selbst 30 Jahre nach meiner Ausbildung zum Sprachwissenschaftler kann ich auch im Urlaub nicht über bestimmte sprachliche Vorkommnisse hinwegsehen. Nein, ich meine nicht „Renate’s Boutique“, bei der wir trotz des falschen Apostrophs immer wieder Postkarten, Sonnenbrillen, Souvenirs oder anderen Nippes kaufen.

Bereits im vergangenen Herbst fiel mir der Text eines großen Schildes hier in Glowe auf: „Wir wünschen Ihnen einen gelungenen Urlaub!“

Das Wort „gelungen“ ist meiner Erinnerung nach Partizip Perfekt (zu deutsch „Mittelwort der Vergangenheit“), weist also auf etwas hin, das bereits vergangen ist, wie zum Beispiel in „gestorben“, „gegessen“ oder „verpasst“. Gelungen verweist also auf etwas bereits Abgeschlossenes, in der Vergangenheit Liegendes.

Wenn die Urheber des Schildes auf Gegenwart oder Zukunft verweisen wollen und meinen, dass man einen schönen usw. Urlaub haben möge, dann ginge das mit dem Verb „gelingen“ höchstens mit dem Partizip Präsens, also „Wir wünschen Ihnen einen gelingenden Urlaub“. Das versteht dann aber keiner, bzw. würden die meisten Urlauber (fälschlicherweise) es für falsches Deutsch halten.

Umständlich klänge auch „Wir wünschen Ihnen, dass Ihr Urlaub gelingt!“

Was also tun? Na, ganz einfach: „Wir wünschen Ihnen einen entspannten, angenehmen, erholsamen, schönen usw. Urlaub!“ So ein Satz wäre – ebenso wie das Schild – dann grammatikalisch durchaus als gelungen zu bezeichnen.

Dieser Beitrag wurde unter Sprache abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten auf Gelungener Urlaub?

  1. Enrico sagt:

    Lieber Karl-Heinz,

    ich wünsche Dir einen erholsamen Urlaub!

  2. Apicula sagt:

    Ich schließe mich meinem Vorredner an. (Freue mich dennoch immer wieder aufs Neue auf Beiträge wie diesen hier … ;-)

    Stelle an der Stelle jedoch verwundert fest, dass eben genannter ein Zeitreisender sein muss, oder die Sache mit dem Perfekt (Vergangenheit) einen Tick zu ernst nimmt? *schmunzel*
    Sein Kommentar stammt von Mai 2010, Ihr Beitrag von Oktober 2010.

    Ich stelle fest: Herr Enrico ist ein Vergangenheits-Täter.

    Liebe Grüße an Sie und Ihre Lieben und an Herrn Enrico insbesondere!

    Sabine K.

  3. Karl-Heinz Heidtmann sagt:

    Liebe Apicula,

    das Geheimnis ist schnell erklärt:
    Ich hatte den Beitrag bereits beiim letzten Rügenurlaub im April gepostet, nur fehlte mir noch das Foto
    (die setze jetzt ich immer öfter ein).

    Na und da habe ich den Beitrag einfach aufs heutige Datum aktualisiert.

    LG KH

  4. Enrico sagt:

    Und mein Wunsch bleibt natürlich zeitlos gültig :)

Hinterlasse eine Antwort