Der E-Postbrief

Der Briefkasten von heute im Morgen?

Das ist schon nahezu genial, manche meinen gar dreist:

Die Deutsche Post AG führt den „E-Postbrief“ ein.

Das ist nämlich nichts anderes als die klassiche eMail, nur eben angeblich sicher(er).
Doch Sicherheit kostet Geld: Genau wie beim Brief möchte die Post AG daher 55 Cent pro E-Postbrief erzielen.

Wer außer der Post besäße denn auch die Kompetenz für eine solche Dienstleistung?
Schließlich befördert sie seit Jahrhunderten Briefe – und die meisten kommen sogar an.

Bereits im Juni überschütte Cluetrain PR die Post dafür mit Hohn und Spott.

In früheren Olivetti-Zeiten nannten wir eine solche Geschäftsidee „Gelddruckmaschine“.

Nachtrag 26. Juli 2010: Es scheint, dass der E-Postbrief nicht gesetzeskonform ist. Dieses will eine „End-to-end“-Verschlüsselung. Das kann die Post nicht. Was nun? Einstampfen? Nein, aufgeben, denn einen Brief gibt man ja traditionell auf! (Kennt noch jemand außer mir diese Formulierung?)

Dieser Beitrag wurde unter Medien abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar