Neue Götter gesucht!

 

Was ist der Unterschied zwischen Gott und Götze bzw. zwischen einen Gottesdienst und einen Götzendienst? Allein das Erste (!) Gebot „Du sollst keine anderen Götter haben neben mir“, impliziert, dass es andere Götter geben kann – und der christliche Platzhirsch große Angst vor eben diesen hat – wozu sonst dieses erste Gebot?

Einst beherrschten viele Götter die Welt. Allein die Germanen hatten mehr als 30 Götter. Alle mussten durch Opfer bei Laune gehalten werden. Irgendwann wurde das zu viel. Die Kompetenzen wurden gebündelt und auf einen einzigen Gott übertragen. Doch der hatte Mühe, alle seine Schäflein glücklich zu machen. Flugs wurde der Betrieb vergrößert.: Heiliger Geist, Sohn, Maria, vier Erzengel, zwölf Apostel, 14 Nothelfer, zahllose Schutzheilige und noch mehr Selige.

Kein Wunder, dass die Klientel sich nach einigen Hundert Jahren erneut auf die Suche machte – und fündig wurde. Denn einmal vom Baum der Erkenntnis gegessen, wusste man, dass Kunstdünger der Ernte mehr hilft als Weihwasser. Die neuen Hohepriester versprachen Reichtum, Glück und langes Leben, verlegten das Jenseits ins Diesseits. „The sky is the limit“, war überholt und es galt das Motto „immer höher, immer schneller, immer weiter“.

Und dann plötzlich wieder dieser abrupte Stopp: Nichts geht mehr. Die Seen sind verödet, die Flüsse vergiftet, der Boden ausgepowert, Waldsterben, Fischsterben, Tschernobyl, Bankenkrise, Griechenland.

Was nun? Die WM mit Schweini, Messi und Jogi ist auch schon wieder vorbei. Wieder auf dem alten Kontinent angekommen, gaben die neuen Fußballgötter keine Audienz und flüchteten stattdessen flugs ins Privatleben.

Eine neue Generation von Hoffnungsträgern und Heilsversprechern muss her. Dringend!

Dieser Beitrag wurde unter Modernes Leben, Religion, Sport abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Neue Götter gesucht!

  1. Jochen Voigt sagt:

    Könnte ich ja machen! Was kriegt man denn da so netto im Monat, als Hoffnungsträger?

  2. Karl-Heinz sagt:

    Bei mir ist alles pro domo!

  3. Hans Knappe sagt:

    Als „König von Deutschland“ fiele das ja sowieso in mein Ressort. Vielleicht tritt Wulff ja auch früher ab und der Platz wäre für mich frei.

Schreibe einen Kommentar