Pflanzen am Arbeitsplatz – gesundes Raumklima

Gärtner Pötschke schwört darauf: Pflanzen in unseren Wohnräumen und am Arbeitsplatz haben positive Wirkung auf den Menschen!

Das haben wir zwar schon immer vermutet, aber inzwischen ist es auch wissenschaft­lich bestätigt. Allein der Anblick von grünen Pflanzen, und sei es auch nur der Blick aus dem Fenster auf unseren Garten, verringert nachweislich Stress: Er senkt unseren Blutdruck sowie unsere Muskelspannung – so können wir uns schneller erholen und neue Kraft und frischen Mut schöpfen.

Menschen, die in Räumen mit Pflanzen arbeiteten, zeigten sich in Untersuchungen aufmerksamer und arbeitsfreudiger. Vor allem waren sie auch seltener krank als Vergleichspersonen in kahlen, unbegrünten Räumen.

Topfpflanzen erhöhen zudem die Luftfeuchtigkeit und helfen dadurch Heizkosten zu
sparen, denn feuchte Luft erscheint uns wärmer als trockene, auch wenn beide in  Wahrheit die gleiche Temperatur aufweisen.

Ab 40 % Luftfeuchtigkeit sinkt der Staub aus der Luft wassergesättigt zu Boden – und das ist eine Wohltat für Allergiker. Außerdem gehen dann Erkältungskrankheiten und Beschwerden durch gereizte Schleimhäute deutlich zurück. Aller­dings erhöhen nur Zimmerpflanzen, die viel Wasser verdunsten wie z.B. Zypergras oder Zimmerlinden die Luftfeuchtigkeit in nennens­wertem Maße.

Große Gewächse schlucken zusätzlich Schall und sorgen für eine angenehme Akustik im Raum. Darüber hinaus bauen die Bodenlebewesen in der Topferde einige Luftschadstoffe ab.

Also nur Mut zur Zimmerlinde!

Dieser Beitrag wurde unter Modernes Leben, Natur, Umwelt abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Pflanzen am Arbeitsplatz – gesundes Raumklima

  1. Helmut Zott sagt:

    Kleine Ursachen

    Ein Mensch, der redlich sich bemüht
    um eine Pflanze, dass sie blüht,
    sieht schließlich sich an seinem Ziele
    mit einer Blütenpracht am Stiele.
    Nur eines stört die Harmonie,
    das ist die Pollenallergie.
    So kleine Dinge wie die Pollen
    verhindern oft das Liebenwollen.

    Helmut Zott

    %%%%%%%%%%%%%%

Schreibe einen Kommentar