Neue Orden für die Bundeswehr

Verteidigungsminister zu Guttenberg hat ein neues Ehrenzeichen für den Kampfeinsatz der Bundeswehr vergeben. Neben der „Einsatzmedaille“  (Bronze, Silber , Gold) und der „Tapferkeitsmedaille“ wird mit dieser „Gefechtsmedaille“ nun der „Einsatz von Soldaten unter hoher persönlicher Gefährdung bis hin zur Verwundung und zum Tod“ gewürdigt. Der Erste, der diese Auszeichnung erhält, ist der Hauptgefreite Sergej Motz. Leider hat er selber nicht mehr viel davon, er erhält sie „posthum“.

Deutschland rüstet ganz offensichtlich weiter auf.

(FAZ 27.11.2010)

Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Neue Orden für die Bundeswehr

  1. Roswitha sagt:

    Demnächst wird es Orden für Diplomaten und Botschafter geben, die viel Geld dafür bekommen, dass sie nichts sagen sollen, aber genauso viel „lästern wie die Waschweiber“, wie Moderatorin Claudia Schick vom Bayrischen Rundfunk gestern abend im Gespräch mit Tom Buhro – lästerte…
    Und Julian Assange wird demnächst den Karnevals-Orden dafür bekommen, dass er der „Diplomatenjagd“ von Reinhard Mey endlich die entsprechende Bedeutung gegeben hat… – bitte die Goldene Europa für Reinhard Mey und Julian Assenge

Kommentare sind geschlossen.