Risiko-Homöostase

Kennen Sie den Begriff der „Risiko-Homöostase“?
Er bedeutet, das jeder Mensch ein gewisses Risikoniveau hat, das er als „normal“ bzw. akzeptabel empfindet.

Denn der Begriff „Homöostase“ steht für „Selbstregulation“ (auch: Homoiostase, Homeostase, Homöostasis und Homöostase; aus dem Griechischen = „Gleichstand“).

Der Begriffs „Risiko“ ist offenbar über das vulgärlateinische, nicht belegte „risicare /resecare“ („Gefahr laufen, wagen“) aus dem altgriechische „rhiza“ („Wurzel, Klippe“) entstanden.

Wenn das Risikoniveau nun gesenkt wird, führt das u. U. zu einem riskanterem Verhalten, um das Risikoniveau wieder auf „Normalhöhe“ zubringen. Ein Beispiel zum besseren Verständnis:
Es gibt in den USA Bundesstaaten, in denen Motorradhelm-Pflicht besteht, und solche, in denen dies nicht der Fall ist. Und in welchen Bundesstaaten gibt es mehr Motorradunfälle? In denen mit Helmpflicht, weil man mit Helm riskanter fährt und sich damit das Risiko eines Unfalls erhöht. Das Gesagte gilt nachweislichauch für das Autofahren hierzulande; durch Airbag, ABS, ESP usw. sind die Autofahrer nachweislich leichsinniger bzw. aggressiver geworden.

Man muss also darauf achten, dass man in dem Bemühen, ein Risiko auszuschalten, nicht ein anderes parallel erhöht.

Ein anderes Beispiel hierfür ist die Asbestsanierung in amerikanischen Schulen. Nach einem Bericht des renommierten Wissenschaftsmagazins „Science“ hat die Asbestsanierung der Schulen mehr Tote gefordert , als durch Asbest jemals gestorben wären. Denn aufgrund der Sanierung mussten die Schüler andere Schulen besuchen und hatten dadurch längere Schulwege. „Science“ führt auf, dass maximal einer von zehn Millionen Menschen im Jahr durch Asbestbelastung in Gebäuden stirbt. Auf der anderen Seite kommen mehr als 300 von zehn Millionen amerikanischen Schülern als Fußgänger ums Leben. Statistisch gesehen sind längere Schulwege damit deutlich gefährlicher als Asbest in Schulen.

„Die Ablehnung eines Risikos ist für ein Unternehmen das größte Risiko.“ (Reinhard Mohn)

Dieser Beitrag wurde unter Psychologie abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Risiko-Homöostase

  1. Jochen Voigt sagt:

    Das erinnert mich an den Roman "Milliarden Jahre vor dem Weltuntergang" der Brüder Strugazki. Darin wird ein homöostatisches Weltprinzip beschrieben. Auch wenn die Geschichte eher Satire ist, steckt doch viel Wahrheit darin.
    Jochen Voigt

Kommentare sind geschlossen.