Google Maps

Die Satellitenfotos auf Google Maps sind meist ein bis drei Jahre alt.

Ähnlich, wie wir wissen, dass Sterne oder Galaxien im Weltraum bereits längst erloschen sein können, bevor dieses Wissen mit Lichtgeschwindigkeit bei uns ankommt, kann es also sein, dass wir auf Google Maps Dinge und Menschen sehen, die so bereits gar nicht mehr existieren. Zugegeben irritierend!

Auch auf einem anderen Planeten, der etwa 70 Lichtjahre von unserem entfernt ist, würden dessen Bewohner noch den Rauch aus den Öfen von Auschwitz aufsteigen sehen können, wie jemand einmal drastisch feststellte. Eingreifen könnten sie mit der besten Technik nicht. Denn etwas schnelleres als Licht ward bisher noch nicht entdeckt.

Wir sehen also etwas, was gar nicht mehr existiert. Wir werfen einen Blick in die Vergangenheit. Doch wenn Google sich so vehement weiterentwickelt, werden womöglich schon bald einen Blick in die Zukunft werfen können! Denn schon jetzt weiß Google, welche Waren und Dienstleistungen wir aktuell oder in Kürze favorisieren und wahrscheinlich kaufen werden. Darauf wäre Einstein nie gekommen!

Dieser Beitrag wurde unter Wissenschaft abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


+ neun = 11

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>