Alles ist im Flusse

Silvester ist ein Tag der Übergänge – ein neues Jahr steht vor uns mit neuen Chancen und neuen Aufgaben.

Unser ganzes Leben ist von Übergängen bestimmt – fließende, harmonische Übergänge, aber auch schlagartige, plötzliche Brüche. Bereits der griechische Philosoph Heraklit stellte mit dem seither geltenden Diktum fest, dass alles im Flusse sei: „Panta rhei“ (alles fließt). In der Tat ist alles in Transition. Nix ist fix, um es modern zu sagen. Ein hübsche Anekdote beleuchtet dies so:

Ein Tourist besucht einen berühmten Rabbi und ist erstaunt über dessen einfaches Zimmer.

– T: „Rabbi, wo sind Ihre Möbel?“
– R: „Wo sind denn Ihre?“
– T: „Ich bin ja nur zu Besuch hier, auf der Durchreise.“
– R: „Genau wie ich!“

Das Leben hat weder eine Wiederholung („replay“), gar in Zeitlupe, noch macht die Zeit eine Pause. Was wir aber garantiert haben, ist der Augenblick.

Dieser Beitrag wurde unter Philosophie abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar