Plötzlich und unerwartet

Wenn jemand trotz nahezu vorbildlicher Lebensweise frühzeitig stirbt, so wie gerade Margarete H., dann empfindet man das gemeinhin als inakzeptabel.

Nicht geraucht, wenig getrunken, kommunikativ, sozial engagiert und immer sportlich gewesen – und dann das: Herzstillstand beim Nordic Walking. Gerade mal 65 Jahre alt geworden. Gewiss, bei 35 Grad im Schatten muss man keinen Sport treiben, da kann es auch einen kerngesunden Menschen den Stecker rausziehen. Selbst Spitzensportler sind bereits auf dem Sportplatz tot umgefallen.

Der wie ein Schlot rauchende, dem – frei nach Wilhelm Busch – roten Weine als eine der besten Gaben für alte Knaben zugewandte und dem Sport eher abholde Ehemann hat seine Frau überlebt. Bei ihm hätte man sich über ein Herzkreislaufversagen weniger gewundert. Doch es geht im Leben längst nicht immer gerecht zu, auch Ärzte, Könige und Päpste werden krank oder sterben, denn die Mortalitätsquote liegt nun mal weiterhin stabil bei 100%  – da hilft auch kein Dr. Strunz mit „Forever Young“-Parolen usw.

Auch Willy ist sog. Risikopatient: Er schiebt einen Wanst vor sich her, der einen Airbag sicher ersetzen könnte. Er ernährt er sich fast, fat & flat. Von „bio“ hält er rein gar nichts. Die Zigarette – ein schwerer selbst gedrehter Knaster – geht ihm selbst nachts nicht aus. Alle Bewegung ist ihm ein Greuel – er reduziert diese deshalb auf Gänge zum Kühlschrank, um sich dort ein kühles Bier zu holen. Wenn ihm selbst das einmal schwerfällt, ruft er seine getreue Frau zu diesem Behufe.

Obwohl er mit nun ebenfalls 65 Lebensjahren kaum noch einen Zahn im Mund hat, wird er vermutlich uralt werden: Willy hat nämlich die richtige Lebenseinstellung! Ihn konnte noch nie ein Wässerchen trüben, er hat sich sein Leben lang immer so durchgemogelt. Willy ist das, was man wohl einen Lebenskünstler nennt.

Wer bisher einen eher fraglichen Lebensstil führte, mag diese Zeilen gerne lesen – und hoffen, dass die vielen Gesundheitsstudien – wie derzeit auffallend viele – nach und nach alle ad absurdum geführt werden.

Dieser Beitrag wurde unter Gesundheit, In memoriam abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar