Oh Gott!

Heute kann man in den Journalen lesen, dass Familienministerin Schröder sich auch mit dem Artikel (und damit Genus) von Gott beschäftigt:

Der, die das – wer, wie, was?

Das ist in der Tat die entscheidende Frage. Offenbar. Jedenfalls dieser Tage. Der englische Emanzenwitz „When God created the world, she was only joking“ hat ja schon einen jahrzehntelangen Bart. Was nur treibt Frau Schröder Ende des Jahres 2012 um, vorzuschlagen, Gott mit dem geschlechtsneutralen Artikel zu versehen?

Bereits vor mehr als 100 Jahren hatte sich Mark Twain in seinem Beitrag „The awful German language“ darüber mokiert, dass im Deutschen „das Mädchen“ geschlechtsneutral sei (DAS wäre doch unbedingt mal ein kleine Anfrage im Bundesrat wert, Frau Schröder!), die Rübe hingen weiblich: „In German, a young lady has no sex, while a turnip has.“

In einem Interview in der Wochenzeitschrift „DIE (!) ZEIT“ hatte die Ministerin im Zusammenhang mit diskriminierenden Begriffen in Märchen (die müssen demnächst wohl alle umgeschrieben werden) eher nebenbei geäußert, auch der bestimmte Artikel in „der liebe Gott“ habe aus ihrer Sicht nichts zu bedeuten. „Man könnte auch sagen: Das liebe Gott.“

So eine Nebenbemerkung konnte natürlich nicht so stehen bleiben. In Zeiten, da es sonst keinerlei oder gar größere Probleme auf diesem Globus gibt, sind solche Fragen von existenzieller Bedeutung, immanent sozusagen. Alle haben sich deshalb stante pede zu Wort gemeldet: Die CDU, die CSU, die Kanzlerin, die katholische Kirche – nur eben jenes Wesen nicht, das wir alle verehren.

Wer an Gott glaubt, dem sind die Artikel egal„, erklärte Regierungssprecher und gläubige Katholik Steffen Seibert umgehend beflissen, um die Wogen vor dem Weihnachtsfest zu glätten. Das entspricht ganz der Meinung der Kanzlerin. Könnte man dann in Zukunft nicht auch „das Kanzler“ sagen?

Aus dem Land der BayerInnen Horst Seehofers wird – der, die das Gott sei Dank – einmal mehr Tacheles geredet: „Der liebe Gott bleibt der liebe Gott!“

P. S.: Was machen wir denn jetzt mit DEM Weihnachtsmann? U.A.w.g.

Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Religion, Sprache abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar