Cambozola – so ein Käse!

Wer Wachstum will, muss schneller werden. Wie aber schneller werden, wenn man bei Lichtgeschwindigkeit angekommen ist? Die Physiker wissen nicht weiter oder raten zur Geduld in der Hoffnung, dass sie demnächst was entdecken.

So lange aber kann die Wirtschaft nicht warten. Der Kapitalismus kennt keine Denkpausen, die kosten zuviel Geld. Und in der Tat, er hat etwas gefunden, er beschleunigt, indem er verdichtet, mehr zur gleichen Zeit tut. Multitasking lautet dafür die Zauberformel – und wie es der „Natur“ des Kapitalismus entspricht, kennt er dabei keine Grenzen und kein „Genug,“ kurzum, er neigt zu Übertreibungen.

Man lässt es sich ja noch eingehen, dass man in diesem Zusammenhang die traditionelle Essensfolge, die von der Vor- bis zur Nachspeise reicht, auflöst und zu einem Buffet vergleichzeitigt. Zu weit aber geht diese neuartige Leidenschaft, wenn man einen französischen Camembert und einen italienischen Gorgonzola zu einer Zwangsheirat nötigt, um den Opfern dann den einfältigen Kunstnamen „Cambozola“ zu verordnen. Alles Käse!

Nicht nur, dass sich originell gerierende Kombinationswort ist alles andere als pfiffig, auch der Käse ist eine Zumutung. Zwar ist er keine dieser derzeit gehäuft auftretenden Globalisierungszumutungen, sondern eine spießige Begriffs- und Geschmacksverirrung.

Der Deutsche hat beim Käse eine seltsame Neigung zu dem, was er „Neutralität“ nennt – wobei sein Neutralitätsbedürfnis dann auch weitestgehend erschöpft ist. Wer braucht, und besonders interessant, wer isst eigentlich so etwas? Dass der Cambozola jemandem schmecken könnte, stellt man sich lieber erst gar nicht vor. Er schmeckt nämlich nach den bei der phantasielosen Kunstwortschöpfung unter den Tisch gefallenen Silben, er schmeckt wie ein „Gorgobert.“

Dieser Beitrag wurde unter Gastbeitrag abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Cambozola – so ein Käse!

  1. GG sagt:

    Nun denn, dann könnte der nächste Schriftsteller mit staatskritischem Anhauch sich künftig Rambo-Zola nennen. Oder der nächste Talkshow-Host Blödamer.

  2. Gute Idee, Käse hat ja die Eigenschaft dann, wenn er reif und damit besonders gut wird, zu verlaufen. Rambo-Zola und Blödamer sind ausbaufähig und sind es wert, Karriere zu machen.

    Schöne Grüße
    Karlheinz Geißler

Schreibe einen Kommentar