Randale im Fußballstadion

Man könnte fast sagen „Alle Jahre wieder“ (wobei die Zeitspanne weitaus kürzer ist, nämlich wöchentlich, nur in unterschiedlich starker Ausprägung) kommt es zu Schlägereien und Randale in den Fußballstadien und auf den Fußballplätzen.

Jetzt gerade wieder in Osnabrück bei einem Spiel der dritten Liga (gegen Münster). Randale in einem Ausmaß, wie sie widerlicher kaum sein kann, zudem noch mit übelsten Verletzungen. Alle Verantwortlichen signalisieren große Betroffenheit und geloben Besserung. Es sei doch bloß eine Minderheit, und man werde alles tun, damit …

Alles nur Geschwätz und Heuchelei, denn es passiert in regelmäßigen Abständen immer wieder und niemand bekommt die Sache in den Griff. Dabei ist doch eigentlich jede/r betroffen weil es eine sehr große Menge Zeugen gibt. Ganz egal, ob jetzt 100 oder 80.000 im Stadion sind, es gibt doch viele in unmittelbarer Nähe des Geschehens, und es gibt Aufzeichnungen von Sicherheitskameras oder von Fernsehsendern.

Ich werde das dumme Gefühl nicht los, dass hier sehr viel verharmlost wird. Denn, was bedeutet es, wenn die andere Mannschaft schon als „unsere Feinde“ bezeichnet wird, wenn schon die Stadt dieses Vereins beschimpft und in den Dreck gezogen wird, was soll man dann noch erwarten? Slogans wie „Tod und Hass dem …!“ sind inzwischen „Normalität geworden. Und wie kann es sein, dass Sprengkörper und Waffen mit ins Stadion gelangen? Warum fällt es niemandem auf, dass vermummte Gestalten rumlaufen?

Bei einigen Spielen ist die „Randale“ vorprogrammiert – das wissen vorher alle Verantwortlichen. Mich wundert, dass sich die „wirklichen Anhänger und Interessierten“ überhaupt noch in die Stadien trauen. Es ist doch ein Unding, dass die vermeintlichen „Fans“ bereits mit riesigem Polizeiaufgebot vom Bahnhof abgeholt und zum Stadion eskortiert werden müssen.

Wenn dann wirklich die Täter gefunden werden, dann sind die Strafen geradezu lächerlich gegenüber dem Schaden und den Körperverletzungen. Im Milliardengeschäft „Sport“ wird offensichtlich immer noch im Punkt Sicherheit gespart. Nach jedem Debakel wird großzügig angekündigt, dass umgehend etwas unternommen werde. Leider halten diese Versprechungen nie sehr lange.

Allerdings: Ich stelle mir immer wieder die Frage, warum kann ich nicht einfach dahingehen (wenn es mich dann interessiert) und mir einfach nur das Spiel ansehen?

Dieser Beitrag wurde unter Gastbeitrag abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Randale im Fußballstadion

  1. Konrad Finke sagt:

    Es wäre ein für alle mal Schluss mit randalierenden Fans, wenn Fans von auswärts
    spielenden Mannschaften die Anwesenheit im Stadion verwehrt würde.
    Eine Einschränkung: Würden sich die Krawalle möglicherweise vor dem Stadion
    abspielen?
    Ein Versuch wäre es allemal wert.

Kommentare sind geschlossen.