Übertreiben

Nichts ist langweiliger als das Normale. Das Erzählenswerte ist die Abweichung. Nur das Außergewöhnliche lohnt das Schreiben von Geschichten, gebiert Mythen und Sagen.
In der Rhetorik kennt man dafür das Stilmittel der „Hyperbel“.
Das Wort „übertreiben“ hat einen interessanten Ursprung: Es wurde einst verwandt, wenn die Herde unserer nomadischen Vorfahren zu lange auf einer Stelle blieben und alles ratzekahl wegfraßen.
Heute wird das Wort benutzt, um anzudeuten, wenn Erzähler den Kern einer Geschichte stark ausschmücken, alles größer und toller verpacken, als es in der Realität ist. So gesehen ist fast jede Werbung Übertreibung.
Dieser Beitrag wurde unter Sprache abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar