„Outer Roads“ – die Schickeria zieht weiter

Mit Erstauen liest man im hiesigen Lokalblatt, dass das schicke Bremer Restaurant „Outer Roads“, das dem Reeder Niels Stolberg persönlich gehört (nicht seiner insolventen Firmengruppe „Beluga“) einen Besucherrückgang von 70% zu verzeichen hat, seitdem das Unternehmen „Beluga“ in finanzielle Schieflage geraten ist – und nun wohl ebenfalls Insolvenz anmelden musste.

Was hat das Eine mit dem Anderen zu tun?

Noch vor wenigen Monaten konnte man auf Wochen keinen Platz in dieser Lokalität bekommen. Vor allem unsere mondänen Bekannten waren dort häufiger zu Gast und voll der Schwärmerei. Mancher will gar den Hausherrn gesehen haben, der besonders mittags mit seiner Mannschaft oftmals in seinem eigenen Restaurant aß.

An der hervorragenden Küche und ihrem Angebot kann es nicht liegen, ebenso wenig am unveränderten phantastischen Ausblick.

Die Lösung: Der Mensch umgibt sich nicht gern mit Verlierern. Ganz im Gegenteil: Everybody loves a winner! Die Schickeria hat ein kaltes Herz und ist nun weitergezogen – zum nächsten Gourmet-Tempel, wo man dann sich wieder zeigen, wieder gesehen und mit Bussi-Bussi begrüßt werden kann.

Dabei gibt es Fälle, wo man sich zu Hause satt isst, um im Nobelrestaurant dann nur eine „Kleinigkeiten“ bestellen zu müssen, eben, weil es dort meist auch teuer ist, was sich wiederum nicht jeder leisten kann. Aber dazu gehören will man schon. Da sind wir dann wieder einmal beim schönen Schein … im doppelten Sinne!

Dieser Beitrag wurde unter Modernes Leben abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar