Zapfsäulen-Semantik

Wer beim Tanken die Wahl hat, hat die Qual:

  • Normal-Benzin (91 Oktan)
  • Super (95 Oktan)
  • Super Plus (98 Oktan)
  • Super 100 (100 Oktan – wird von keinem Serienfahrzeug benötigt))
  • E 10 (Superbenzin mit 10% Ethanolanteil)
  • Diesel
  • LKW Diesel (Diesel, doch größerer Durchfluss für schnellere Betankung)
  • Super Diesel (wird von keinem Serienfahrzeug benötigt)
  • Biodiesel (vom Markt verschwunden nach hoher Besteuerung, nur noch als Zumischung)
  • Autogas (Propan)
  • Erdgas (Methan)

Um die Verwirrung vollends zu machen, nennt Shell nennt sein Treibstoffe „V-Power“ – und unterscheidet zwischen Shell V-Power 95 (angereichertes Super), Shell FuelSave Super, Shell E10, Shell FuelSave Diesel, V-Power Diesel und V-Power Racing (100 Oktan). Andere Anbieter haben ähnliche Treibstoffe mit anderen Phantasienamen im Angebot, wie Aral Ultimate. Nur Esso belässt es gottlob bei Esso Super Plus.

Wer soll da noch durchblicken? Zudem wird von Fachleuten die Werbeaussage angezweifelt, dass der – teilweise erhebliche – Mehrpreis tatsächlich zu mehr Kilometerleistung oder Langlebigkeit des Motors führt. Und ob „V-Power Racing“ in Zeiten verbrauchsarmer Motoren und reduzierter CO2-Werte zielführend ist, das ist auch noch die Frage.

Doch für sein Auto ist dem Deutschen nichts zu teuer. Dieses hegt und pflegt er mit einer Inbrunst, dass die Familie manchmal neidisch wird. Dabei ist und bleibt ein Auto ein seelenloser Gebrauchsgegenstand, der lediglich einen materiellen Wert hat.

Dieser Beitrag wurde unter Wirtschaft abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Zapfsäulen-Semantik

  1. Jochen Voigt sagt:

    Als ich neulich in Berlin meinen Mietwagen zurückgeben wollte, habe ich da auch bei Shell wieder vollgetankt (übrigens ein Mercedes A-Klasse mit völlig indiskutablen 6,4 l Super auf 100km, trotz vorsichtiger Fahrweise, schlimm. Mein Vormieter hatte sogar 8,2 l rausgeblasen, was ist das nur für ein rollendes Fossil!). Zum Glück gibt es bei Shell am Kaiserdamm einen sehr, sehr netten Tankwart, denn ich war völlig überfordert an der Zapfsäule (mit unseren Autos fahren wir ja nur Erdgas).
    Da fällt mir ein: Ich muß noch meinen jährlichen Protestbrief an die Fa. Sixt schreiben, dass die mir keine Erdgasfahrzeug vermieten.
    Die Rückfahrt von der Grünen Woche per ICE (mit Sparpreis 29,25 €) verlief übrigens pünktlich und ereignislos.
    Ich wünsche allen unterwegs eine Gute Reise!

Kommentare sind geschlossen.