Januar – der Anfang des Jahres?

Der Januar hat seinen Namen vom römischen Gott Janus, der mit den zwei Gesichtern. Janus war der Gott der Zeit und der Beschützer des Hausein- und ausgangs. Seine alter Kopf schaut symbolisch in die Vergangenheit, sein junger in die Zukunft – eben typisch Januar.

All unsere Monatsbezeichungen verdanken wir den Römern. Die meisten lassen sich auf den altrömischen Kalender, den Vorläufer des julianischen Kalenders, zurückführen.

Januar – Gott Janus; im römischen Kalender war der Januar ursprünglich der elfte Monat.
Februar – „februare“ = „reinigen“), wegen des einstiegen Festes „Februa“ zur Reinigung der Lebenden und die Sühnung der Verstorbenen
März – (Kriegs-) Gott Mars
April – „aperire“ =  „öffnen“, der Monat der Öffnung bzw. des Aufblühens.
Mai – nach Iupiter Maius benannt, dem römischen Gott des Frühlings und des Wachstums.
Juni – Gott Juno
Juli – ursprünglich Quintilis, der „fünfte Monat“; Geburtsmonat Caesars (Gaius Julius Caesar)
August – ursprünglich Sextilis, der sechste Monat; zu Ehren des ersten römischen Kaisers Augustus im Jahre 8 umbenannt
Sepetember – der siebte Monat; sollte einst nach dem Kaiser Tiberius benannt werden
Oktober – der achte Monat; auch hier konnte sich die Bezeichnung Domitianus nicht durchsetzen
November – einst der neunte Monat
Dezember – einst der zehnte Monat

Die Monate Januar und Februar wurden offenbar notwendig, als man sich entschloss das Jahr ins zwölf statt bisher in zehn Monate aufzuteilen. Beim römischen Konsul Marcus Fulvius Nobilior (um 189 v. Chr.) können wir nachlesen, dass der römische Kalender mit dem romuleischen Jahr zunächst nur zehn Monate hatte.

Bei Censorinus kann erfahren, dass der zunächst auf einem 354-tägigen Mondjahr basierende zwölfmonatige römische Kalender gegenüber dem Sonnenjahr eine Differenz von etwa elf Tagen auswies. Nach einer Überlieferung wurde das mit Beginn der um 450 v. Chr. in Rom entstandenen Sammlung der Zwölftafelgesetze – zwölf hölzerne Tafeln auf dem Forum Romanum – von einem für die Kalenderänderung zuständigen Ausschuss modifiziert.

Der Julianische Kalender war im gesamten Römischen Reich anerkannt, die Jahresanfänge jedoch wurden von Region zu Region verschieden gehandhabt. So war in Ägypten der Jahresanfang am 29. August, in Konstantinopel und später auch in Russland am 1. September, im westlichen Mittelmeer meist am 25. Dezember. Erst ab dem 13. Jahrhundert setzte sich der 1. Januar im Westen mehr oder weniger allgemein durch, im Osten erst viel später.

Die Liste der Kalendersysteme ist unfassbar lang, ebenso wie die faszinierde Geschichte des Kalenders überhaupt!

Dieser Beitrag wurde unter Kultur abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar