Meschugge

Ein weiteres Wort aus dem Hebräischen / Jiddischen ist „meschugge“. Jemand, von dem man behauptet, er sei meschugge ist „ein bisschen verrückt“. 

Im Deutschen gibt es Hunderte von Wörtern mit jiddischen Wurzeln – von „Bammel“ über „Reibach“ bis „Zoff“. Auch „Schmiere stehen“, „Pleite machen“, „Knast“, „Mischpoche“, „eine Macke haben“ oder „Ganove“ haben jiddischen Ursprung.

Als die Juden im 14. Jahrhundert aus Deutschland vertrieben wurden, hielten sie an ihrer damaligen Sprache, dem Deutschen, fest. Diese Kultur überlebte in Polen, in Litauen oder in der Ukraine bis zum Zweiten Weltkrieg. Mit der Ermordung der europäischen Juden durch die Nazis starb auch das  Jiddische nahezu aus. Heute wird die Sprache vor allem von älteren Juden in den USA, in Lateinamerika oder in Israel gesprochen. Wie viele Menschen heute noch Jiddisch sprechen, weiß niemand. Die einen sagen drei Millionen, andere schätzen die Zahl auf lediglich einige hunderttausend.

Dieser Beitrag wurde unter Sprache abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar