Schmus

Auch das Wort „Schmus“ entstammt dem Jiddischen. „shmues“ (Pl.) bedeutet dort so viel wie Gespräch, Unterhaltung, Plauderei. Im Hebräischen scheint es auch „Gerücht, Klatsch, Tratsch“ zu bedeuten. Es wird vermutet, dass der Singular des Wortes im Wort „Schmu“ übernommen wurde.

In der heutigen deutschen Sprache verwenden wieder Schmus für „leeres Gerede“ oder „schöntun“ und „Schmu“ für „Betrug“.
So auch wieder das Ruhrgebietsdeutsch: „Unkorrekte Handlungsweise bis hin zum Betrug; „Schmu machen“ – eine Arbeit nicht ordnungsgemäß und nach Vorgabe ausführen; „mach kein Schmu“ – Aufforderung, keinen Unsinn zu machen, der möglicherweise erste Folgen haben könnte.“

 

Dieser Beitrag wurde unter Sprache abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu Schmus

  1. Pingback: Tacheles » Tacheles, jiddischen Wort, Sprache, Inhalt, Ziel, Zweck entlehnt » Heidtmanns Z(w)eitgeist

Schreibe einen Kommentar