Umgangsformen

Neulich rief mich eine Reporterin des NDR-Regionalfernsehens an. Sie wollte im Zusammenhang mit der Ausstellung „Manieren. Geschichten von Anstand und Sitte aus sieben Jahrhunderten“ im Bremer „Focke-Museum“ einen kurzen Beitrag mit mir gestalten.

Sie hatte einen Beitrag zu diesem Thema von mir in der „Karrierebibel“ von Jochen Mai entdeckt.

Wir stimmten den kommenden Freitag als Termin in einem Bremer Café ab, wo ich verschiedene, von Darstellern nachgespielte Szenen über das „Verhalten im öffentlichen Raum“ kommentieren sollte. Ganz sicher sei es noch nicht, ob sie den von ihr geplanten Beitrag genehmigt bekäme – auch müssten meine Bemühungen leider kostenlos sein. Ich willigte ein.

Doch dann hat sich die Dame nie wieder gemeldet. Auch nicht um abzusagen. Jetzt darf man sich fragen, ob die Dame vom Fernsehen selber einen Bezug zu dem von ihr angedachten Thema „Manieren“ hatte? Nein, so etwas ist nicht „Comme il faut!“: Einen anderen warten zu lassen, ist eine Art „Zeit-Diebstahl“. Einhaltung von Zusagen und Terminen bzw. die rechtzeitige Information über Änderungen ist das Mindeste!

Addendum: Frau B. hat sich heute, am 29. Juni 2010, bei mir telefonisch gemeldet, sich entschuldigt und mit rechtlichen Konsequenzen gedroht, wenn ich Ihren Namen nicht sofort auch dem Beitrag lösche. So geht das!

Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar